Service-Navigation

Suchfunktion

Es gibt Holzschutzmittel mit Nanoteilchen. Ist das für die Pflanzen daran giftig?

Nein, eine Gefahr für die Pflanzen am Spalier besteht nicht.

In Holzschutzmitteln können ganz unterschiedliche Nanomaterialien zum Einsatz kommen. Sie alle sind jedoch ein fester Bestandteil der zusammenhängenden Schicht, die das Holzschutzmittel nach dem Auftragen ausbildet. Sie lösen sich weder durch Schleifen, Sägen oder Bohren noch durch Regen oder Reibung einzeln heraus. Der Staub, der dabei frei wird, ist stets eine Mischung aller Bestandteile der Beschichtung und des Holzes. Auch Pflanzen, die am Holz ranken oder klettern, lösen die Beschichtungen nicht auf oder ab.

Hintergrund:
UV-Schutz wird durch Titandioxid- oder Zinkoxid-Nanopartikel erreicht. Sie sind transparent und reflektieren die UV-Stahlen sehr effektiv. Eisenoxid-Nanopartikel nehmen die UV-Strahlung dagegen auf, machen sie so unschädlich fürs Holz und tragen ebenfalls zu seinem Schutz bei. Da sie rötlich sind, können sie allerdings nur in farbigen Holzschutzmitteln eingesetzt werden.

Pigmente sind mineralische Farbstoff-Partikel. Sie werden als sehr fein vermahlene Pulver hergestellt. In Holzschutzmitteln sind diese Pulver fein verteilt und können so aufgestrichen werden. Wie klein die Partikel vermahlen werden sollen, ist heute steuerbar. So können die Hersteller die Pigmentpartikel in Mikro- oder auch in Nanogröße einsetzen.

Schutz vor Bläue, Algen und Schimmel bieten vor allem die klassischen Biozide, die nicht zu den Nanomaterialien gehören. Je nachdem, ob und womit die Partikel umhüllt sind, kann aber auch Nano-Titandioxid unter dem Einfluss von UV-Strahlung oxidativ wirken und so Algen, Schimmelpilze und Co. zersetzen. Einige Holzöle und -lacke arbeiten zu diesem Zweck auch mit Silber-Nanopartikeln.

Ein Abperl-Effekt auf der Holzoberfläche entsteht durch einen dünnen, wasserabweisenden Film. Dieser kann eine Nanostruktur aufweisen: Winzige, nur wenige Nanometer hohe Berge und Täler sorgen dafür, dass das Wasser keinen Halt findet. Diese Schicht kann durch verschiedene Chemikalien erzeugt werden, die keineswegs selbst Nanomaterialien sein müssen.

Die Kratzfestigkeit von Holzlacken kann mit Nano-Siliciumdioxid-Partikeln erhöht werden.


(November 2018)
 


Noch mehr Fragen und Antworten finden Sie in der Übersicht.
 

Kommentare (0)

Es können folgende HTML Formatierungen verwendet werden: <b> <i> <u>

Fußleiste